EU-Wasserrahmenrichtlinie
 
Mit der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL, "Richtlinie 2000/60/EG zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik") sollen die zahlreichen, sich teilweise überschneidenden Richtlinien, Verordnung und Ratsbeschlüsse der EU zum Gewässerschutz und zur Bewirtschaftung der Wasserresourcen vereinheitlicht werden.
 
Ziel ist es, einen europaweit gültigen Ordnungsrahmen für den Schutz der Binnenoberflächengewässer, der Übergangsgewässer, der Küstengewässer und des Grundwassers zu schaffen.
Die EU-WRRL fordert für Oberflächengewässer und Grundwasser, die Verschlechterung des Zustandes zu verhindern und die Einleitung von Schadstoffen zu reduzieren, so daß in 15 Jahren nach Inkrafttreten der Richtlinie ein "guter Zustand" erreicht ist (s. Artikel 4 der EU-WRRL).
 
Zur Information finden Sie hier die komplette EU-Wasserrahmenrichtlinie:  
 
"Richtlinie 2000/60/EG zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik"